Herzlich Willkommen auf unserer Website
Unser Leistungsspektrum
Ausgesuchte Referenzobjekte
Ihre Anlagen komplett aus einer Hand
Innovative Technik für Ihre Sicherheit
Effektives Steuern und Regeln
Kosten senken durch Energieoptimierung
Nachricht an Eltec Engineering GmbH
 
 

Automation

In der Gebäudeautomation nehmen dezentrale Managementsysteme längst eine entscheidende Schlüsselstellung ein. Mit ihnen lassen sich wichtige Bereiche wie Energieverbrauch, Sicherheitssysteme und Klimatisierungen effizient und damit wirtschaftlich steuern. Durch Vernetzung dieser Systeme und Visualisierung der Steuerungen und Regelungen mit Leitstellenterminals wird komplexe Haustechnik transparent und protokollierbar.

Steuern und Überwachen mit System

Eltec Engineering plant, installiert und betreut:

Modulare DDC - Station (Direct Digital Control)  
  • Leitstellen und Alarmzentralen
  • Energieoptimierungsstrategien
  • Gebäude- und Prozessvisualisierungen
  • Verknüpfung verschiedener technischer Anlagen in Automationsnetzwerken

Aufgaben von Gebäudeautomationen

Die wesentliche Aufgabe eines Gebäudemanagementsystems ist die Einsparung von Betriebs- und Personalkosten. Dazu kommt der Vorteil, technische Abläufe transparent zu überwachen, die Möglichkeit Fernsteuerungen durchzuführen und es können Routinearbeiten durch die Technik im Hintergrund erledigt werden.

Das Leistungspotential auf einen Blick:

Gesteuertes Ventil in einer Heizungsanlage  
  • Störungsüberwachung
  • Regeln
  • Steuern
  • Medienzählung
  • Messungen
  • Protokollierung und Archivierung
  • Visualisierung

Beispielhafte Projektlösungen

Der Berliner Großmarkt im InternetDer Berliner Großmarkt Beusselstraße wird oft als die "Speisekammer Berlins" bezeichnet. Auf einem 330.000 Quadratmeter großen Gelände werden täglich Frischwaren aus der ganzen Welt für die Versorgung von Berlin und Brandenburg von ungefähr 120 Großhandelsbetrieben umgeschlagen. Der reibungslose Betrieb der haustechnischen Infrastruktur ist eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg des Großmarktes. Aus diesem Grunde wurde in den letzten Jahren ein Automationsnetzwerk geschaffen, das durch seine Komplexität und Vielfältigkeit besticht und als Beispiel für Gebäudeleittechnik in Perfektion bezeichnet werden kann.

Aufgaben der Gebäudeautomation

Motorventilantrieb  
  • Regelung und Überwachung der zahlreichen Kühlzellen
  • Management der Heizungsanlage
  • Steuerung von Jalousien, Fenstern und Rolltoren
  • Medienzählung zur Erstellung von Abrechnungen
  • Überwachung und Visualisierung von technischen Störungen
  • Visualisierung der Brandmeldetechnik
  • Steuerung von Lüftungs- und Entrauchungsanlagen
  • Tageslichtabhängige Beleuchtungssteuerung

Verwendete Technik

TemperaturfühlerZum Einsatz kommen 44 DDC-Stationen, Motorventile verschiedenster Dimensionierungen, Temperaturfühler für verschiedene Medien, Beleuchtungsstärkefühler, Sensoren für Windgeschwindigkeit und -richtung, Regen- und Schneesensoren sowie Differenzdruckfühler. Über diverse eingebundene Bediengeräte kann das technische Personal in die Anlage eingreifen und der Bereitschaftsdienst hat die Möglichkeit, über Notebooks und Mobiltelefone die Parameter und Steuerungen der Automation aus der Ferne zu manipulieren. Zur Visualisierung aller anfallenden Daten (Störmeldungen, Trendkurven, Messwerte, Zählerwerte und Betriebszustände) sowie für manuelle Eingriffe in die automatisierten Prozesse wurden in das Netzwerk 4 Leitstationen implementiert. Auf diesen Terminals wird auch die Datenarchivierung und Datensicherung durchgeführt.

Die fünf vernetzten Brandmeldezentralen des Geländes wurden über ein protokolloffenes Interface auf den Leitstationen visualisiert. Es werden ungefähr 950 Alarmzustände, 60 Regelkreise und 45 Energiemessungen (Wasser, Heizung, Elektro) verarbeitet.

Beispielhafte Funktionalität

  • Hallenheizungsanlage Fruchthof

In der Fruchthofmarkthalle im BGM sind gleichmäßig über das Gebäude Temperaturfühler verteilt, um die Gesamtwärmesituation exakt dynamisch zu erfassen. Diese Temperaturfühler sind auf Grund ihrer räumlichen Lage an verschiedene DDC-Stationen angeschlossen, die untereinander durch ein Datennetz verbunden sind. Eine Unterschreitung des festgelegten Sollwertes bewirkt eine Einschaltung der Heizungskonvektoren. Der Sollwert ist variabel und durch das Haustechnikpersonal manipulierbar. Die Konvektoren sind in vier Stränge (A bis D) aufgeteilt und werden von zwei unterschiedlichen Heizungszentralen versorgt. Bei einer Anforderung der Konvektoren durch die Hallentemperaturfühler werden zuerst die beiden äußeren Konvektorstränge A und D eingeschaltet. Sollte die geforderte Hallentemperatur nach definierter Zeit nicht erreicht werden, schalten automatisch Strang B und C dazu. Nach Erreichen des Hallensollwertes werden alle Konvektoren abgeschaltet. Durch dieses Heizungsregime wird eine deutliche Energieersparnis gegenüber konventionellen Regelungen erzielt.

Zum automatischen Einschalten eines Hallenheizungsstranges müssen vier Bedingungen erfüllt sein:

  • Die Shedfenster müssen geschlossen sein.
  • Die Vorlauftemperatur muss sich in einem festgelegten Bereich befinden.
  • Die Rücklauftemperatur muss sich in einem festgelegten Bereich befinden.
  • Die Heizungspumpen müssen in Betrieb sein.

Werden diese Bedingungen in beiden Heizzentralen nicht erfüllt, erfolgt ein sofortiges Abschalten des Konvektorstranges oder die Einschaltung der Konvektoren wird verhindert. Auftretende Störungen werden auf den Leitstationen visualisiert.

In den Sommermonaten, außerhalb der Heizperiode, erfüllt die Heizungssteuerung wöchentliche Routineaufgaben, um Schäden an der Technik vorzubeugen.

  • Die Klappenstellmotore werden bewegt.
  • Die Heizungskonvektoren werden ohne Heizleistung angefahren.
  • Aktivierung eines automatischen Ventilhubs um 100 Prozent zur Vermeidung von Korrosionsschäden.
  • Die Heizungspumpen werden für 30 Sekunden aktiviert.

Treten während der Routinesteuerungen Störungen auf, werden diese ebenfalls auf den Leitstationen angezeigt.

Flexibilität

Eine moderne Gebäudemanagementanlage muss sich besonders durch Integrationsfähigkeit und Erweiterbarkeit auszeichnen. In einem komplexen System wie dem Berliner Großmarkt sind ständig Änderungen und Erweiterungen notwendig. Ein modularer Aufbau der Controller, vielseitige Schnittstellen für Fremdsysteme und flexible Softwarelösungen sind notwendiger Standard für effektive Automation und garantieren die Anpassungsfähigkeit der Gebäudeleittechnik an wechselnde Betriebsbedingungen. Kompetenter technischer Support durch Eltec Engineering unter Einbeziehung des Haustechnikpersonals gewährleistet den reibungslosen Betrieb und verhindert Leistungsausfälle der Gebäudetechnik.


E-Mail an Eltec Engineering GmbH  
Planung - Projektierung - Leitstellentechnik - Gebäudeautomation - Sicherheitstechnik - Facility Management
 
 
Eltec Engineering GmbH
Einsteinufer 63a
10587 Berlin
Telefon: +49 30 437369 30
Telefax: +49 30 437369 40
Bank: Commerzbank AG
BLZ: 100 800 00
Konto-Nr.: 6 228 872 00
Geschäftsführer:
Horst Schrader

info@eltec-engineering.de
www.eltec-engineering.de
Finanzamt für Körperschaften I
Steuer-Nr.: 27 / 425 / 01660
Ust.-Id.-Nr.: DE 136644807
Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
HRB 12548